Einfühlsames Enfant terrible mit gutem Geschmack

Mit einem Irokesenschnitt und übergroßen Schulterpolstern war er in den 1970er Jahren der jüngste und schillerndste Tanzprofi Deutschlands. Heute trainiert Dirk Heidemann Weltmeister und sorgt mit seinem unkonventionellen Auftreten in TV-Shows vor und hinter der Kamera für Aufsehen. Als neuer Juror bei „Dancing Stars“ legt er besonderen Wert auf Disziplin und Ehrgeiz der Kandidaten.

Schon bei seinem ersten Auftritt im goldenen Sakko machte Heidemann seinem Ruf als Paradiesvogel alle Ehre. Bei der Beurteilung der Kandidaten gab sich der internationale Wertungsrichter und Tanzsporttrainer allerdings noch gemäßigt und betonte zunächst meist die positiven Aspekte der Darbietungen.

Dirk Heidemann

ORF

Heidemanns Resümée nach der ersten Show: „Talent sind 20 Prozent, der Rest ist Fleiß. Insofern hoffe ich auf ein ehrgeiziges Miteinander.“

Anders als Jury-Kollege Balázs Ekker, der mit seiner harschen Kritik an Norbert Schneiders und Volker Piesczeks Auftritten für Kopfschütteln und Empörung im Publikum sorgte. Heidemann dazu im Gespräch mit dancingstars.ORF.at: „So hart fand ich die Kritik nun auch wieder nicht. Balázs hat das Bedürfnis, immer etwas gegen den Strom zu schwimmen, ob es nun nötig ist oder nicht. Ich mag ihn gern! Diese Jury ist fachlich sehr hochkarätig besetzt, jeder muss sorgfältig überlegen und kommentieren. Generell nur schimpfen, reicht auf jeden Fall nicht aus.“

„Einfühlsam und kreativ“ als Trainer

Fachlich kompetent ist Heidemann allemal, er weiß durch seine langjährige Arbeit als Tanztrainer allerdings auch, wie wichtig der psychologische Aspekt im Unterricht ist. „Gerade bei den Top-Tänzern, die in puncto Technik alles wissen, muss man in erster Linie Psychologe sein. Da bin ich sehr einfühlsam und kreativ.“ Sein Konzept als Lehrer scheint aufzugehen, nicht umsonst führte er schon einige Tanzpaare zum Europameister- bzw. Weltmeistertitel.

Dirk Heidemann

ORF.at/Maresa Mayer

„Als Trainer muss man auch Psychologe sein“

Der Deutsche, der bereits im Alter von neun Jahren erstmals eine Tanzschule besucht hat und mit 17 der jüngste Tanzprofi Deutschlands war, blickt schmunzelnd auf seine Jugend zurück: „Damals galt ich immer als Enfant terrible, weil alles noch viel konservativer war als heute. Ich war - nennen wir es mal so - ein innovativer Typ.“ Mit Irokesenschnitt und Schulterpolstern hob er sich schon damals von der Masse ab, womit er sich in der Turniertanz-Branche nicht nur Freunde machte.

„Viele waren mir gegenüber feindlich gesinnt und dann hab ich aufgehört, weil ich keinen Bock mehr hatte, ständig runter gewertet zu werden.“ Also arbeitete er in New York, London und Hamburg als Model und studierte Mode, aber das Tanzen hat ihn nie losgelassen. Er machte seine Tanzsportausbildung weiter und führte schließlich als Verbandstrainer des Deutschen Tanzsportverbandes drei Paare zur Weltmeisterschaft.

Dirk Heidemann kommt die Dancing-Stars-Treppe runter

ORF

Heidemann liebt den Auftritt im Rampenlicht

„‚Dancing Stars‘ habe ich mir verdient“

Seinen Einsatz als Juror in „Dancing Stars“ sieht Heidemann als neue Herausforderung, die ihm sichtlich Spaß macht: „Ich habe im Hintergrund zwar schon an anderen TV-Shows mitgewirkt, aber jetzt mal im bunten Sakko die Treppe runter zu kommen und hier zu sitzen ... ich finde, das habe ich mir verdient.“ Er werde als Juror sicher nicht verletzend sein, aber eine ausreichende Portion Sarkasmus bringe er schon mit, sagt der 55-Jährige. Von den Teilnehmern erwartet er vor allem Disziplin, Ehrgeiz und “guten Geschmack”: „Ich mag es nicht, wenn etwas ordinär aussieht. Wenn es geschmacklos wird und in die billige Richtung abgleitet, dann sag ich schon mal: Ganz schlechtes Horoskop, meine Lieben.“

Sonia Neufeld, dancingstars.ORF.at

Die neuesten Storys:
Maria und Martin
Sieg für Martin Ferdiny und Maria Santner

Sieg für Martin Ferdiny und Maria Santner

Die Sieger der elften Staffel von „Dancing Stars“ heißen Martin Ferdiny und Maria Santner. Mit ihrem Showtanz zu „Music Was My First Love“ konnten sie das Publikum im Finale restlos überzeugen. In einer ersten Reaktion zeigt sich vor allem Maria überglücklich über den Sieg, und Partner Martin vergönnt es ihr sichtlich: „Maria hat das so sehr verdient!“

mehr ...
Martin Ferdiny und Maria Santner
Die besten Bilder vom Finale

Die besten Bilder vom Finale

Ein Wiedersehen mit allen Ausgeschiedenen, Salsa, Contemporary und drei Showtänze der Finalisten - das alles hat das große Finale von „Dancing Stars 2017 “ geboten. Hier sind die besten Bilder aus dem Ballroom.

mehr ...
Die vier Juroren
Finale: So urteilte die Jury

Finale: So urteilte die Jury

Zweimal zückten die vier Juroren im Finale ihre Taferl. Bei Salsa und Contemporary haben sie noch einmal auf Rhythmusgefühl und Ausdruck der Kandidaten geachtet und somit ein gewichtiges Wörtchen mitgeredet, welche zwei Paare letztendlich um den Titel „Dancing Stars 2017“ tanzen durften. Die Gewinner wurden von den Fernsehzusehern gekürt, sie ermittelten nach dem Showtanz via Televoting die Sieger.

mehr ...
Karina Sarkissova im Interview
Primaballerina zwischen Pyjama und Abendkleid

Primaballerina zwischen Pyjama und Abendkleid

Bereits mit vier Jahren hat sie davon geträumt, Primaballerina zu werden. Heute ist Karina Sarkissova das Aushängeschild des ungarischen Staatsballetts und Jurorin bei „Dancing Stars“. Für ihre direkte Art und die Skandale, die ihren Weg säumen, wurde sie vielfach kritisiert, im Gespräch mit dancingstars.ORF.at gibt sie kurz vor dem Finale Einblicke in ihr bewegtes Leben.

mehr ...
funkelndes Kleid
Von schrill bis dezent

Von schrill bis dezent

Im großen Finale werden die Paare gleich dreimal aufs Parkett gebeten. Neben einem Salsa, präsentieren die Kandidaten einen Contemporary-Tanz und schlussendlich ihren Showtanz. Die Vielfältigkeit des Programms spiegelt sich auch in den Kleidern wider. Von schrillem Pink mit Fransen und Steinchen bis hin zu blassen Grautönen und einfachen Schnitten ist alles vertreten.

mehr ...
Ballroom und Plastikstern für den Gewinner
Das große Finale: Am Ende winkt ein Plastikstern

Das große Finale: Am Ende winkt ein Plastikstern

Ana Milva, Martin oder Riem - wer wird im großen Finale Nerven bewahren und alle Register ziehen? Wer wird mit seinem Showtanz am meisten überzeugen und sogar Helene Fischer in den Schatten stellen? Heute Abend ab 20.15 Uhr in ORF eins wird sich entscheiden, wer „Dancing Stars 2017“ wird.

mehr ...
Ana Milva Gomes und Thomas Kraml
Thomas hat alles im Griff

Thomas hat alles im Griff

Ana Milva Gomes und Thomas Kraml studieren - wie alle anderen Paare auch - für das Finale gleich drei Tänze ein, und diese könnten unterschiedlicher nicht sein. Auf dem Programm steht neben einem schnellen Salsa und einem spektakulären Showtanz ein ruhiger zeitgenössischer Tanz zu John Lennons Anti-Kriegs-Ballade „Imagine“. Thomas ist mit sich zufrieden: „Ich glaube, das wird schön!“

mehr ...
Serafin und Heidemann in der Jury
Von „Mr. Wunderbar“ bis zum „Mann aus Deutschland“

Von „Mr. Wunderbar“ bis zum „Mann aus Deutschland“

Während der letzten zehn Staffeln von „Dancing Stars“ herrschte ein stetes Kommen und Gehen in der Jury. Einzig Schweizerin Nicole Hansen war und ist fester Bestandteil der Jury bis zum heutigen Tage. Welche österreichischen bzw. deutschen prominenten Gäste in den vielen Ausstrahlungen der vergangenen Jahre das Juroren-Team verstärkt haben, sehen Sie hier im Überblick.

mehr ...
Riem Higazi und Dimitar Stefanin
(K)Ein letztes „Hurra“

(K)Ein letztes „Hurra“

Trotz Zeitdruck und Dauerstress in der Finalwoche lassen sich Riem Higazi und Dimitar „Mitko“ Stefanin den Spaß bei der Probe nicht nehmen. Den zeitgenössischen Tanz werden die beiden zu „Beautiful“ von Christina Aguilera präsentieren, und trotz aller Dramatik scherzen die FM4-Moderatorin und der Profitänzer wie eh und je. Eines ist sicher: Diese Freundschaft wird auch nach dem Ende von „Dancing Stars“ weiter bestehen.

mehr ...
Martin Ferdiny und Maria Santner
Dramatischer Schlussakt

Dramatischer Schlussakt

Was so aussieht, als ginge es Martin Ferdiny diese Woche an den Kragen, und als hätte Maria Santner ihn zu Liegestützen und Yoga verdonnert, ist in Wahrheit nur die Probe ihrer Contemporary-Choreografie zu „Human“. Der Tanzstil, bei dem die Paare erstmals barfüßig auftreten, zeichnet sich durch seinen Fokus auf den Ausdruck aus. „Das muss wirklich emotional ausschauen“, erklärt Maria.

mehr ...