Punktevergabe

Fünfte Show: So urteilte die Jury

Halbzeit bei Dancing Stars: Sieben Paare sind noch im Rennen, psychisch wie physisch wurde den „Dancing Stars“ während der Proben und in den Showabenden viel abverlangt. Die Promis und Profis absolvierten erstmals einen improvisierten Tanz zu ihrem ganz persönlichen „Magic Moment“. Auch in der fünften „zauberhaften“ Show wurde kein Fehltritt seitens der Jury übersehen, kein Patzer blieb unbemerkt. Was Maria Santner, Karina Sarkissova und Balázs Ekker zu den Tänzen zu sagen hatten und wieviel Punkte sie vergaben, das lesen Sie hier.

Fotostrecke mit 7 Bildern

Caroline Athanasiadis und Danilo Campisi
ORF.at/Christian Öser
Mit ihrer Performance zu „Ultraleicht“ sorgten Caroline und Danilo für den ersten „Magic Moment“ des Abends und für Standing Ovations beim Publikum. Für Balázs war die Performance tänzerisch perfekt, er möchte aber auch sehr gerne hinter den Vorhang von Caros Persönlichkeit schauen. Auch Karina wünschte sich noch ein bisschen mehr von der privaten Caroline. Und Maria lobte: „Deine Bewegung war von Kopf bis Fuß ultraleicht und sehr schön.“
Bernhard Kohl und Vesela Dimova
ORF.at/Christian Öser
Zurück in die 80er Jahre fühlten sich Jury und Publikum bei Bernhards und Veselas Paso Doble zu „The Final Countdown“ versetzt. Maria lobte die Auswahl des Paso Doble, der Song verkörpere Kraft und Power, was zum Paso perfekt passe. Und weiter: „Man merkt, dass du die Seele am Parkett lässt und dich öffnest.“ Karina gab zu, dass sie anfangs Bernhards Tanzkünste als hoffnungslos eingestuft hätte, aber inzwischen positiv überrascht sei: „Die Show war eine Augenweide. Bravo und Respekt!“
Nina Kraft und Stefan Herzog
ORF.at/Christian Öser
Bei ihrem Tanz fühlten sich Moderatorin Nina Kraft und Stefan Herzog gemäß dem Song „Feeling Good“ sichtlich wohl. „Du hast tänzerisch wieder eine super Leistung abgeliefert“, zeigte sich Maria begeistert. Für Karina war der Auftritt ein „Magic Moment“: „Ich bin begeistert von Ihrer Steigerung!“ Balázs verglich Ninas Perfomance mit einer Achterbahnfahrt: „Letzte Woche warst du oben, diese Woche etwas unten.“
Faris Rahoma und Kati Kallus
ORF.at/Christian Öser
Faris Rahoma und Kati Kallus zelebrierten ihren „Magic Moment“ zu David Bowies Song „Let’s Dance“ in der Live-Version mit Tina Turner. Ein „Magic Moment“ war es zumindest für Karina: „Im Rennen um den Plastikstern sind Sie schon ganz weit vorne mit dabei, bitte weiter so!“ Balázs war weniger überzeugt vom Auftritt, er hätte sich den Tanz wilder erwartet und es seien zu viele Unsicherheiten gewesen. Maria sah zwar auch leichte Unsicherheiten bei Faris, strich aber die Energie und die Power des Tanzes hervor.
Jasmin Ouschan und Florian Gschaider
ORF.at/Christian Öser
Einen emotionalen Auftritt lieferten Jasmin Ouschan und Tanzprofi Florian Gschaider zu „This Is Me“. Nicht nur das Tanzpaar, auch die Jury zeigte sich danach berührt. Für Maria war es der absolute „Magic Moment“. „Wir wollten mehr von dir erfahren und heute haben wir das gekriegt“, so Balázs. „Sie haben mit Ihrem Körper und Gesicht eine Geschichte erzählt. Gefühlsmäßig ein Highlight“, lobte Karina.
Boris Bukowski und Julia Burghardt
ORF.at/Christian Öser
„Tanz mit mir!“: Boris und Julia tanzten zu einem ganz emotionalen Song von Boris‘ Repertoire, gewidmet seiner Frau. Karina sorgte kurzerhand für ihren ganz eigenen magischen Moment und lieh sich „ihren“ Boris für eine kleine Tanzeinlage aus. Ein Bussi für den Tänzer gab es obendrein. Balázs Ekker zeigte sich erstaunt über dessen Performance: „Du überraschst mich jede Woche. Es war wunderbar.“ Maria war (beinahe) sprachlos, aber dann fiel ihr doch noch etwas ein: „Bei dir spürt man Herzenswärme, du hast das Thema heute erfüllt. Es war wirklich gut.“
Kristina Inhof und Dimitar Stefanin
ORF.at/Christian Öser
Für Partystimmung sorgten Kristina Inhof und Dimitar Stefanin mit ihrem Tanz zu „Physical“. Maria war begeistert: „Das war Lebensfreude pur!“ Für Balázs war der Tanz perfekt: „Es war alles drinnen, was das Herz begehrt.“ Das Outfit von Kristina traf nicht ganz Karinas Geschmack, tänzerisch gehe es aber nach oben.